Wahrheiten mit Volker Pispers ( Rückzug 2021 verkündet )


IP   

 

https://www.WORLDOMETERS.INFO/CORONAVIRUS/


CYCLONES


TOFFLER_ASSOCIATES_THE_TOFFLER_LEGACY_


https://www.cfr.org/membership/corporate-members













https://journal-neo.org/author/Ph.D.william-engdahl/












Liste deutscher Dissertationen mit Plagiaten

https://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Home











https://www.historyofinformation.com/index.php




"... the world population can exceed easily 8 billion by the year 2020. This was a major subject of discussion at the conference in Rio de Janeiro on the environment two years ago. It was pointed out at the conference that growth is most efficiently managed by the private sector, but regulation of the process by national governments and international bodies is also needed. And once again, United Nations can certainly be among the catalysts and coordinators of this process.”

 - David Rockefeller, Annual UN Ambassadors' Dinner Sep. 14, 1994












https://911untersuchen.ch/Schweiz

https://www.911untersuchen.at/Österreich

https://www.911untersuchen.de/Deutschland









https://www.facebook.com/911nucleardemolition


MySQL | PHP | XHTML | CSS




Wir vermissen, die Wahrheit als Satire !


Der Kabarettist Volker Pispers zieht sich zurück. Auf seiner Website erklärt Pisper seinen Abschied von der Bühne und distanziert sich von Corona-Leugnern. Die Regierung hält er dennoch für unfähig. 

Der geniale politische Kabarettist Volker Pispers (64) zieht sich nach eigenen Worten nach fünf Jahren Auftrittspause endgültig von der Bühne zurück. Er sei nicht krank, „sondern genieße es einfach, nicht mehr in der Öffentlichkeit zu stehen“, schrieb er auf seiner Website.

Sein Verlag bestätigte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur: „Er ist jetzt Privatier.“ Viele Fans bedauern den Rückzug im Internet.

Der Mönchengladbacher war jahrelang eine feste Größe auf Bühnen im deutschsprachigen Raum sowie im Fernsehen, etwa bei Kabarettsendungen wie „Scheibenwischer“ oder „Mitternachtsspitzen“. Mit seinem immer wieder aktualisierten Standardprogramm „Bis neulich“ war er viele Jahre unterwegs.

Pispers distanzierte sich in der Abschiedsmitteilung auch „von allen Coronaleugnern, selbsternannten Querdenkern, AfD-Fans und rechten Extremisten“. Diese Leute missbrauchten teils alte Texte, um ihn „in den asozialen Hetzwerken als vermeintlichen Kronzeugen für ihre kruden bis kranken Ansichten zu präsentieren“, führte er aus. Er habe aber keine Lust, viel Lebenszeit zu vergeuden, um dagegen vorzugehen.

„In aller Klarheit: Ich bin nicht der Meinung, dass die Corona-Pandemie eine Erfindung ist. Es ist auch absoluter Quatsch, dass unsere Politiker die Pandemie nutzen, um eine Diktatur zu errichten. Über den richtigen Weg in der Pandemie und über die einzelnen Maßnahmen lässt sich selbstverständlich trefflich streiten, aber den Regierenden pauschal zu unterstellen, ihnen gehe es nur um Repression ist gelinde gesagt eine Unverschämtheit. Das alles ändert überhaupt nichts an der Tatsache, dass ich die von uns gewählten Regierenden für unfähig halte. Gleiches gilt allerdings auch für einen zunehmend größeren Teil der Wählenden." 


 - Wie immer, eine klare und nachvollziebare Position, wie wir finden.

Lieber Volker,  Alles  alles erdenklich Gute !


 


Überwiegender Tenor des Publikums: Wenn Unwissenheit zum Lachen animiert. 

Das Fatale ist, dass dieser Mann die Wahrheit spricht und die Mehrheit der dort Anwesenden darüber lachen... jene, die am wenigsten darüber wissen.


Volker Pispers (* 18. Januar 1958 in Rheydt, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Kabarettist. 

Nach dem Abitur am Gymnasium Odenkirchen zog Pispers 1976 nach Bonn und studierte dort Anglistik, katholische Theologie und Pädagogik. Später führte er sein Studium in Münster fort. Von 1979 bis 1980 lebte und arbeitete Pispers als Fremdsprachenassistent in England und entdeckte dort seine Vorliebe für den schwarzen Humor. Pispers lebt in Düsseldorf-Oberkassel und ist verheiratet. 


Kabarett

Anfang der 1980er Jahre wurde Volker Pispers in Münster Mitglied verschiedener studentischer Theatergruppen. 1982 wurde er Ensemblemitglied im Kindertheater der Kammerspiele Hamm und trat erstmals als Kabarettist beim Kleinkunstfestival der Münsterschen Zeitung in der Halle Münsterland in Erscheinung. 1983 folgte sein erstes Soloprogramm Kabarette sich, wer kann. Gleichzeitig endete sein Studium mit dem Ersten Staatsexamen für das Lehramt in der Sekundarstufe II. Ab 1985 wirkte er als Schauspieler am Wolfgang Borchert Theater in Münster mit und veröffentlichte sein zweites Soloprogramm Hamburger – Speeseburger – Bundesburger.

1986 gab Pispers sowohl seinen Beruf als Englischlehrer beim Dolmetscher-Institut Münster als auch den des Schauspielers auf, konzentrierte sich von diesem Zeitpunkt an vollständig aufs Kabarett und stellte sein drittes Soloprogramm Original & Fälschung vor. 1988 wurde sein Text Demoland mit dem Gladbecker Satirepreis ausgezeichnet, sein viertes Soloprogramm Meine Sorgen möchte ich haben erlangte große Bekanntheit. 1989 erhielt der Kabarettist den Förderpreis des großen Kulturpreises NRW auf Vorschlag von Kay und Lore Lorentz. 1990 wurde Pispers Autor, Ensemblemitglied und Künstlerischer Leiter des Düsseldorfer Kom(m)ödchens, wo auch sein Ensembleprogramm Wir sind so frei aufgeführt wurde. 1991 gab er seine Tätigkeiten an der Bühne wieder auf.

1992 stellte Pispers sein fünftes Soloprogramm In bester Gesellschaft vor, 1993 ein erstes Jubiläumsprogramm Ein Wort ergab das andere, das eine Best-of-Zusammenfassung seiner bisherigen Auftritte darstellte. 1994 folgte das sechste Soloprogramm Frisch gestrichen, 1999 dann sein siebtes: Damit müssen Sie rechnen.

2002 hatte das zweite Jubiläumsprogramm … bis neulich Premiere, das von ihm in jeweils aktualisierter Form vorgetragen wurde. Darin kritisierte der Kabarettist unter anderem den Kapitalismus, die Rolle der USA in Zusammenhang mit internationalem Terrorismus sowie aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen in Deutschland und weltweit. Mit diesem Programm war Pispers auch 2015 in Deutschland auf Tournee.

Am 8. Dezember 2015 kündigte Pispers auf der Bühne eine „Pause“ an. Die letzte Aufzeichnung seines Programmes … bis neulich erschien im März 2016 mit Vorwort.Bei seinem vorläufig letzten Auftritt im Düsseldorfer Savoy-Theater verabschiedete er sich mit den Worten:



„Meine Frau Barbara hat es viele Jahre lang ertragen, dass ich immer weg war; jetzt bin ich gespannt, ob sie es erträgt, wenn ich die ganze Zeit zu Hause bin.“ 



 


In knapp einer Stunde mehr Wahrheit als bei der Tagesschau in 30 Jahren.


Wahrheit als Satire - eine interessante Kombination


 

Volker Pispers redet über den 11.September, USA und Terrorismus

Volker Pispers - Die Endlosschleife

 

Volker Pispers - Die deutschen Lehrer

 

Volker Pispers: Volksverarschung Riester Rente


 

Volker Pispers - Integration und die deutsche Identität


 

Volker Pispers über Juristen und andere Schmarotzer...


 

Volker Pispers - Das deutsche Sozialsystem


 

 Volker Pispers - Wer zu spät kommt ... der arrangiert sich am besten. Mit dem Gesundheitssystem


 

 

Wir vermissen, die Wahrheit als Satire !