Von der Genomik zur Eugenik - GMO (GVO) Depopulation


IP   

 


CYCLONES


TOFFLER_ASSOCIATES_THE_TOFFLER_LEGACY_


https://www.cfr.org/membership/corporate-members





https://www.bilderbergmeetings.org/





NEU 












Hall of Shame / Halle der Schande:

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Dissertation von,...

Veronica Saß (geb. Stoiber) jetzt Direktorin "Recht" beim FC Bayern, Edmund Stoiber sitzt im Aufsichtsrat | Silvana Koch-Mehrin | Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg |


https://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Home








https://www.historyofinformation.com/index.php




"... the world population can exceed easily 8 billion by the year 2020. This was a major subject of discussion at the conference in Rio de Janeiro on the environment two years ago. It was pointed out at the conference that growth is most efficiently managed by the private sector, but regulation of the process by national governments and international bodies is also needed. And once again, United Nations can certainly be among the catalysts and coordinators of this process.”

 - David Rockefeller, Annual UN Ambassadors' Dinner Sep. 14, 1994





NEU



https://911untersuchen.ch/Schweiz

https://www.911untersuchen.at/Österreich

https://www.911untersuchen.de/Deutschland




MySQL | PHP | XHTML | CSS














Der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer enthält laut Prof. Hockertz unbekannte Inhaltsstoffe: „Da finden wir 3 kationische Lipide, die bisher bei keinem Arzneimittel eingesetzt wurden. Sie sind nicht monographiert, nicht toxikologisch untersucht worden und werden jetzt bei Menschen angewendet. Diese sind auch nicht auf die streuende Wirkung mit GVO (Roundup Soja z. B.) und andere gentechnisch veränderte Substanzen untersucht worden. Das würde dann nämlich den Klageweg eröffnen !








Meiden Sie nach Möglichkeit, Produkte dieser obenstehenden Konzerne






https://journal-neo.org/author/Ph.D.william-engdahl/







Genetik ist die neue Eugenik: Wie GVOs die menschliche Bevölkerung reduzieren


Im letzten Jahr gab es weltweit eine Reihe von Fusionen in den GVO-Konzernen der Agrarindustrie. Dies hat zu einer alarmierenden Machtkonzentration in den Händen von im Wesentlichen drei Konzernen geführt.

Der erste ist die deutsche Bayer AG, die eine "freundliche" Übernahme von Monsanto vornahm. Der Grund dafür war, dass Monsanto in der öffentlichen Meinung als das "Böse" schlechthin und als alles Schlechte an GVO identifiziert wurde, was auch zutraf. Dies wurde zu einer Belastung für das gesamte GVO-Projekt. 











Also sprang Bayer einein Unternehmen, das das freundliche Image eines harmlosen, netten Aspirinherstellers hat, in Wirklichkeit aber das Unternehmen ist, das in den 1880er Jahren das Heroin erfand und im Zweiten Weltkrieg Gas für die Öfen in Auschwitz herstellte.Es handelt sich um eines der schmutzigsten Agrarunternehmen der Welt, das mit einer Reihe von Tötungsmitteln und Pestiziden Bienenvölker und viele andere für das Leben und die Natur wichtige Dinge vernichtet hat

ChemChina - der staatliche chinesische Chemiegigant - hat aus irgendeinem Grund die Schweizer Syngenta übernommen, die Unkrautvernichtungsmittel herstellt.



Dann legten Dow Chemicals und DuPont ihre GVO-Geschäfte (GMO) zusammen.


Wir haben also weltweit drei gigantische Konzerne, die den genetisch veränderten Teil der menschlichen Nahrungskette kontrollieren. Je gefährlicher die GVO-Pflanzen sind und je mehr sie verkauft werden, desto offensichtlicher wird, dass es sich dabei um die Chemikalien handelt, die von den Konzernen vertraglich auf diese GVO-Samen aufgebracht werden müssen. Sie verlangen, dass man beim Kauf von Roundup Ready Sojabohnen oder Mais das Roundup von Monsanto (jetzt Bayer) verwenden muss.

Dies verleiht der GVO-Industrie mehr Macht als je zuvor, und das ist ein alarmierender Trend. Sie üben Druck auf die Bürokratie in Brüssel aus. Ein Beispiel: Es gab eine massive öffentliche Kampagne gegen die Erneuerung der Zulassung der Europäischen Kommission für Glyphosat. Glyphosat ist das weltweit am häufigsten verwendete Unkrautvernichtungsmittel. Glyphosat ist der Hauptbestandteil von Monsantos Roundup. Die anderen Inhaltsstoffe sind ein Firmengeheimnis von Monsanto, aber die Kombination aus ihnen ist eines der tödlichsten Unkrautvernichtungsmittel.

Das Gremium der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das für die Bewertung genetischer Gefahren zuständig ist, hat dann entschieden, dass Glyphosat karzinogen wirkt.

Die automatische Erneuerung der Lizenz war bis dahin so praktiziert - eine Lizenz für 15 Jahre. Die EU-Kommission für Gesundheit war bereit, sie automatisch um 15 Jahre zu verlängern. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die angeblich für die Gesundheit und Sicherheit der europäischen Bürger zuständig ist, empfahl die Zulassung auf der Grundlage einer deutschen Studie der deutschen Behörde für Lebensmittelsicherheit, die einfach zu 100 % aus Studien des Privatunternehmens Monsanto übernommen wurde! 


Die gesamte Kette war also von Anfang an korrupt und alle Informationen waren gefälscht. In Wirklichkeit haben Tests gezeigt, dass Glyphosat in winzigen Konzentrationen, die niedriger sind als die in Europa und in den USA empfohlenen Werte, Nieren- und Lebererkrankungen und andere Krankheiten verursacht, die möglicherweise tödlich sind.


Nun ist Glyphosat in Urintests, im städtischen Trinkwasser, in Gärten, im Grundwasser usw. nachgewiesen worden. Und das gelangt in den Körper von Frauen im gebärfähigen Alter, zum Beispiel in den Embryo. Das ist möglich und führt zu einem artifiziellen Abort. (Fehlgeburt)


Die EU-Kommission hat trotz einer Millionen Petition - das ist rekordverdächtig - und trotz der Empfehlungen führender Wissenschaftler aus der ganzen Welt, die Zulassung nicht zu verlängern, unter massivem Druck der Industrie einen Kompromiss geschlossen und die Zulassung um 18 Monate verlängert. Warum wurde sie um diesen Zeitraum verlängert?


Weil ihnen von Bayer und Monsanto mitgeteilt wurde, dass nach Ablauf der 18 Monate die Übernahme dieser beiden riesigen Konzerne abgeschlossen sein wird und Bayer Glyphosat durch ein anderes, wahrscheinlich tödlicheres, aber nicht so bekanntes Gift, wie Glyphosat, ersetzen wird. Sie haben also einfach dadurch Zeit gewonnen. Und das ist nur ein Beispiel.

Bei der GVO-Agenda geht es nicht um die Gesundheit und Sicherheit; es geht nicht darum, die Ernteerträge (harveste) zu steigern - das ist eine Lüge, die in wiederholten Tests in Nordamerika und auf der ganzen Welt bewiesen wurde. Die Ernteerträge der Landwirte, die GVO-Pflanzen verwenden, können in den ersten 1-2 Erntejahren leicht ansteigen, gehen aber nach 3-4 Jahren zurück. Und nicht nur das! 


Monsanto und andere GVO-Giganten haben uns versprochen, dass der Einsatz von Chemikalien aufgrund dieser "wunderbaren" Eigenschaften, gegen die GVO-Pflanzen resistent sind, geringer sein wird. Tatsächlich werden die Unkräuter resistent und man hat Superunkräuter, die 5-6 Fuß hoch sind und alles verdrängen. Das ist eine Katastrophe. Also müssen die Landwirte zusätzliche Unkrautbekämpfungsmittel einsetzen, um die Superunkräuter zu vernichten. Dieses ganze verrückte Experimentieren mit dem genetischen Aufbau zu Lasten derr Natur ist von Anfang an eine Katastrophe.

Die eigentliche Agenda der GVO, die ich (William Engdahl) in meinem Buch "Seeds of Destruction" ausführlich dokumentiert habe, stammt von der Rockefeller Foundation. Sie entstammt der Eugenik-Bewegung der 1920er-1930er Jahre. Die Rockefeller Foundation finanzierte in den 1930er Jahren bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, als sie sich auch politisch engagierte, die Eugenik-Experimente der Nazis am Kaiser-Wilhelm-Institut in Berlin und München. Warum haben sie das getan? Ihr Ziel war die Eliminierung dessen, was sie "unerwünschte Esser" nannten. Das nennt man Bevölkerungsreduktion.


Nach dem Krieg sagte der Leiter der Amerikanischen Eugenischen Gesellschaft, der ein guter Freund von John D. Rockefeller war, auf der Jahreskonferenz der Amerikanischen Eugenischen Gesellschaft: "Von heute an ist der neue Name der Eugenik Genetik". Und wenn man sich das vor Augen hält - Gentechnik, das Human Genome Project usw. -, sind das alles wissenschaftliche Betrügereien. Russische Wissenschaftler haben bewiesen, dass das gesamte Genomprojekt 98 % der wissenschaftlich wertvollen Daten völlig außer Acht gelassen hat, zugunsten von 2 %, die völliger Unsinn und eine Verschwendung von Milliarden von Dollar waren.

Deshalb sind sie von der Idee besessen, wie man die menschliche Bevölkerung auf eine Art und Weise reduzieren kann, die nicht so offensichtlich ist, als dass man einfach losgeht und eine Massensterilisation durchführt.

Tatsächlich haben sie das in Mittelamerika zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation getan, indem sie bestimmte Impfstoffe verabreicht haben, die sie so entwickelt haben, dass sie eine abtreibende Wirkung haben. Deshalb wurden den Frauen im gebärfähigen Alter in Mittelamerika diese Impfstoffe gegen Tetanus verabreicht. 


Die Organisation der katholischen Kirche wurde misstrauisch, weil die Impfungen nur an Frauen, nicht aber an Männer verabreicht wurden. Und sie fanden heraus, dass in dem Impfstoff eine abtreibende Wirkung verborgen war, die es den Frauen unmöglich machte, Kinder zu bekommen und zu gebären. Das alles ist verdeckte Bevölkerungsreduktion.

Das sind die westlichen Patriarchen, die glauben, sie seien die Götter, die mit großer Würde auf dem Thron sitzen und die Menschheit kontrollieren. Ich halte sie für einen Haufen Dummköpfe, aber sie haben diese Agenda der genetischen Manipulation. Das ist gegen die Natur, es ist chemisch instabil. 


Und ich muss der Russischen Föderation dazu gratulieren, dass sie den Mut und die moralische Sorge um ihre eigene Bevölkerung hatte, den GVO-Anbau in ganz Russland zu verbieten. Das war ein Schritt nach vorn für die Menschheit. Ich hoffe, dass Russland seinen Einfluss nutzen wird, um China dazu zu bewegen, das Gleiche zu tun, denn die russische Landwirtschaft braucht dringend gesunden russischen Input. Aber dieser Schritt Russlands zu einer GVO-freien Landwirtschaft ist ein großer Schritt für die Menschheit.


Margaret Douglas, Doktorandin der Entomologie an der Pennsylvania State University und eine der Autorinnen mehrerer Studien, kommentierte:

"Frühere Studien deuteten darauf hin, dass der Prozentsatz der mit Insektiziden behandelten Maisanbauflächen in den 2000er Jahren zurückging, aber sobald wir die Saatgutbehandlungen berücksichtigten, fanden wir das gegenteilige Muster. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Anwendung von Neonicotinoiden auf Saatgut von Mais und Sojabohnen seit Mitte der 2000er Jahre zu einem starken Anstieg der mit Insektiziden behandelten Anbauflächen in den USA geführt hat."


In der Zusammenfassung heißt es:

"Monarchfalter (Danaus plexippus) fressen häufig Milchkraut in und in der Nähe von Agrarökosystemen und können daher Pestiziden wie Neonicotinoiden ausgesetzt sein. Wir haben eine Dosis-Wirkungs-Studie durchgeführt, um die letalen und subletalen Dosen von Clothianidin anhand eines 36-stündigen Expositionsszenarios zu bestimmen. Anschließend quantifizierten wir den Clothianidin-Gehalt in den Blättern von Milchkraut in der Nähe von Maisfeldern. Die Toxizitätstests ergaben LC10-, LC50- und LC90-Werte von 7,72, 15,63 bzw. 30,70 ppb. Subletale Effekte (Larvengröße) wurden bei 1 ppb beobachtet. Kontaminierte Milchkrautpflanzen wiesen durchschnittlich 1,14 ±0,10 ppb Clothianidin auf, mit einem Maximum von 4 ppb in einer einzigen Pflanze. Diese Untersuchung legt nahe, dass Clothianidin als Stressfaktor für Monarchpopulationen wirken könnte.


https://patents.justia.com/assignee/monsanto


www.freepatentsonline.com/7045337.html

https://www.freepatentsonline.com/y2003/0108885.html

https://www.freepatentsonline.com/y2003/0082575.html

 

Die Herstellung künstlicher (synthetischer) Aminosäuren war revolutionär und war bis dahin noch niemandem gelungen. Auch hatte seinerzeit noch niemand einen Weg gefunden, natürliche Organismen dazu zu bringen, synthetische Aminosäuren in ihren genetischen Code aufzunehmen.


https://www.freepatentsonline.com/9783798.html

 

SGT1 ist ein Protein, das in Hefen, Pflanzen und Säugetieren sowohl im Zellkern als auch im Cytosol vorkommt. Es funktioniert in mehreren biologischen Prozessen durch Wechselwirkung mit verschiedenen Multiproteinkomplexen.

Als Cytosol, auch Zytosol genannt, werden die flüssigen Bestandteile des Cytoplasmas der eukaryotischen und prokaryotischen Zellen bezeichnet. Das Cytosol besteht zu etwa 70 % aus Wasser sowie aus den darin gelösten Ionen, kleinen Molekülen und größeren wasserlöslichen Molekülen, wie zum Beispiel Proteinen.






Bestimmte Proteinregulationsstrukturen können sowohl in Pflanzen als auch beim Menschen existieren, einfach weil sie auf die gleiche Weise dasselbe tun.Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, verwandte biologische Reaktionen zu generieren.



HSP90-SGT1-CHORD-Proteinkomplex, dessen Rolle bei der Immunabwehr sowohl bei Pflanzen als auch bei Tieren geteilt wird. Die Lagerung und Abgabe therapeutischer Arzneimittel unter Verwendung von Nanopartikeln ist eine Parallele zur Waffe der Mikroverkapselung von "bewaffneten" Organismen, Proteinen und DNA.


Mikroverkapselung von biologisch aktiven Organismen wurde entwickelt, um ihre Fähigkeit zur Verbreitung als Aerosol = heterogenes Gemisch (Dispersion) aus festen (Aerosolpartikeln) oder flüssigen Schwebeteilchen in einem Gas zu verbessern. Covid-19 verbreitet sich ebenfalls über Aerosole. Daher verbreitet sich der Virus so rasant.


Es wurden umfangreiche Forschungen durchgeführt, um genetische und molekulare Mechanismen zu untersuchen, die die Biofilmbildung regulieren. Z. B. Biofilm von Staphylococcus epidermidis. 

Biofilme sind Kolonien von Bakterien, die in sekretierten Exopolysacchariden eingeschlossen sind, die aneinander haften und eine feste Oberfläche haben. [Pseudomonas aeruginosa] 

Komplexe Zucker, die von Bakterien produziert werden, tragen nicht nur zur Erzeugung von Biofilmen bei, sondern schützen die Kolonie auch vor Umweltgefahren und können sogar dazu beitragen, Bakterien bei der Umgehung des Immunsystems des Wirts zu unterstützen.

Virale Vektoren, die fremde Gene tragen und exprimieren, ermöglichen die gezielte Abgabe von Biowaffenmitteln auf Nukleinsäurebasis. Entwickelte virale Vektoren liefern genetisches Material mit exquisiter Spezifität an einen Zielzelltyp. zum Beispiel: Neuron (Nervenzelle) 

Massenspektrometrie kann eine vollständige Reihe von Proteinen und Peptiden in klinischen Proben profilieren, um Komponenten von Infektionserregern zu identifizieren und um festzustellen, ob ein Advanced Biological Warfare das Expressionsniveau von bioregulatorischen Genen verändert.

Nichts kann uns vor fortgeschrittener biologischer Kriegsführung (ABW - Agents) schützen. Wie behandeln Sie einen Angriff auf Ihr Genom ? Die Untersuchung der Zellwege auf RNA-Interferenz (RNAi) und die Entwicklung von RNA - Molekülen mit Haarnadelstruktur (shRNA) -Moleküle ist vielversprechend um Gene künstlich mit Hilfe der RNA-Interferenz (RNAi) stillzulegen.

 

Wie verfolgt man einen Angriff auf die Quelle?
 

1.Durch Vergleich genetischer Polymorphismen mit einer internationalen Datenbank ?
2. DNA - tags mit Signatursequenzen ?
3. Inerte (untätige, träge) Kulturmedien,... = Transatlantische Medien, die sich selbst übereignet haben ?,...

 





Die synthetische Biologie übersteigt alle bisherigen Errungenschaften der GVOs. In der synthetischen Biologie geht es nicht um die Veränderung existierender Organismen, sondern um die Entwicklung neuer Organismen.