Die Vatikan-Rothschild - Kapitalismus Initiative


IP   

 

https://www.WORLDOMETERS.INFO/CORONAVIRUS/


CYCLONES


TOFFLER_ASSOCIATES_THE_TOFFLER_LEGACY_


https://www.cfr.org/membership/corporate-members













https://journal-neo.org/author/Ph.D.william-engdahl/












Liste deutscher Dissertationen mit Plagiaten

https://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Home











https://www.historyofinformation.com/index.php




"... the world population can exceed easily 8 billion by the year 2020. This was a major subject of discussion at the conference in Rio de Janeiro on the environment two years ago. It was pointed out at the conference that growth is most efficiently managed by the private sector, but regulation of the process by national governments and international bodies is also needed. And once again, United Nations can certainly be among the catalysts and coordinators of this process.”

 - David Rockefeller, Annual UN Ambassadors' Dinner Sep. 14, 1994












https://911untersuchen.ch/Schweiz

https://www.911untersuchen.at/Österreich

https://www.911untersuchen.de/Deutschland









https://www.facebook.com/911nucleardemolition


MySQL | PHP | XHTML | CSS

 


Seite befindet sich in Bearbeitung - still under construction - To be continued soon.






E   i   n   f   ü   h   r   u   n   g 






https://journal-neo.org/author/william-engdahl/







Gastautor: 


Ph.D.  F. William Engdahl 

Publizist, strategischer Berater & Dozent


Autoren:


Dr. rer. agr. J. P. Biehler 

S. Hab Master of Science (M. Sc.)







 




Die gefährliche Allianz zwischen Rothschild und dem Vatikan (Gerontokraten in Rom)




Lynn Forester Lady de Rothschild mit Papst Franziskus (Vatikan)

Frau des am 08.11.2022 verstorbenen, Evelyn de Rothschild 

(Bild unten * 29. August 1931 in London; † 8. November 2022)





















David Mayer de Rothschild & Prinz William, Arthur Philip Louis Mountbatten-Windsor, Queen Elisabeth II. 





„N.M. Rothschild & Sons"  RMR, der Londoner Royal Mint Refinery 




Charles-33 Grad Freimaurer (Hoher Rat), erhält Weisung von Evelyn de Rothschild,


King Charles III.


































Lynn Forester Lady de Rothschild mit Papst Franziskus (Vatikan)

Frau des am 08.11.2022 verstorbenen, Evelyn de Rothschild 

(Bild unten * 29. August 1931 in London; † 8. November 2022)






Lynn Forester & Evelyn de Rotschild hier am Bloomberg Tower|Lexington Avenue, New York City

(Lynn Forester Lady de Rothschild * 2. Juli 1954 in Bergen County , New Jersey ) 




Lady Lynn Forester de Rothschild, König Charles III.EZB Chefin Christine Lagarde -(siehe Signatur auf Euro-Schein)




Holy Moly! Der globalistischste und interventionistischste Papst seit den Kreuzzügen des 12. Jahrhunderts, hat eine Allianz mit den größten Figuren der globalen Finanz geschmiedet, angeführt von niemand anderem als der noblen Bankiersfamilie Rothschild. Die neue Allianz ist ein Joint Venture, das sie „Council for Inclusive Capitalism with the Vatican“ („Rat für integrativen Kapitalismus mit dem Vatikan“) nennen. 



Das Unternehmen ist einer der zynischsten und angesichts der Akteure gefährlichsten Betrügereien, die gefördert werden, seit der WEF-Guru von Davos und Henry Kissinger-Schützling Klaus Schwab begann, den Großen Reset der kapitalistischen Weltordnung zu fördern. Was steckt hinter diesem sogenannten Council for Inclusive Capitalism with the Vatican



Auf ihrer Website verkünden sie in typischem UN-Doppelsprech: „Der Rat für inklusiven Kapitalismus ist eine Bewegung von Führungskräften der Weltwirtschaft und des öffentlichen Sektors, die daran arbeiten, ein inklusiveres, nachhaltigeres und vertrauenswürdigeres Wirtschaftssystem aufzubauen, das den Bedürfnissen unserer Menschen und des Planeten gerecht wird.“ Ein nachhaltigeres, vertrauenswürdigeres Wirtschaftssystem? 



Klingt das nicht wie die berüchtigte UN-Agenda 21 und deren Tochter Agenda 2030, der globalistische Masterplan? Sie behaupten dann: „Beim ‚Inclusive Capitalism‘ geht es im Wesentlichen darum, langfristige Werte für alle Beteiligten zu schaffen – Unternehmen, Investoren, Mitarbeiter, Kunden, Regierungen und Gemeinden.“



Sie fahren fort: „Die Mitglieder des Rates gehen umsetzbare Verpflichtungen ein, die mit den Säulen des World Economic Forum International Business Council für nachhaltige Wertschöpfung – People, Planet, Principles of Governance und Prosperity – übereinstimmen und die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen fördern.“



Bei der Ankündigung der Vereinbarung mit dem Vatikan erklärte Lynn Forester de Rothschild: „Dieser Rat wird der Mahnung von Papst Franziskus folgen, auf ‚den Schrei der Erde und den Schrei der Armen‘ zu hören und auf die Forderungen der Gesellschaft nach einem gerechteren und nachhaltigeren Wachstumsmodell zu antworten.“ 


Ihr Verweis auf Klaus Schwabs Weltwirtschaftsforum ist kein Zufall.



Klaus Schwab, Zitat: „Great Reset" wird zur Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität führen.



Klaus Schwab (rechts) mit Henry Kissinger (links) im Bild



Angela Merkel (links) mit Klaus Schwab (rechts) im Bild (unten)





Die Gruppe ist eine weitere Frontgruppe in dem, was sich zu einem globalistischen Rummel entwickelt, um zu versuchen, eine skeptische Welt davon zu überzeugen, dass dieselben Leute, die das Modell der Globalisierung nach 1945 unter der Führung des IWF und von Giga-Konzernen, die mächtiger sind als die Regierungen, geschaffen haben, die traditionelle Landwirtschaft zugunsten eines giftigen Agrobusiness zerstören, die Lebensstandards in den Industrieländern abbauen, um in Billiglohnländer wie Mexiko oder China zu fliehen, nun die Bemühungen anführen werden, um all ihre Missstände zu korrigieren? Wir sind naiv, wenn wir das schlucken.



Rothschild und Kumpane

Zunächst einmal ist es nützlich zu sehen, wer diese „inklusiven“ Kapitalisten sind, die sich mit dem Papst und dem Vatikan zusammentun. Die Gründerin ist eine Dame, die den Namen Lady Lynn Forester de Rothschild trägt. Sie ist die Frau des am 08.11.2022 verstorbenen Mega-Milliardärs und Chefs der Londoner NM Rothschilds Bank, Sir Evelyn de Rothschild. Lady Lynn hingegen hat „bürgerliche“ Wurzeln, sie wurde in eine US-amerikanische Arbeiterfamilie in New Jersey hineingeboren, deren Vater, wie sie erzählt, zwei Jobs hatte, um sie und ihre Brüder durch Jura- und Medizinschulen zu bringen. 



Sie scheint einige einflussreiche Mentoren gehabt zu haben, denn sie ging an die Wall Street, dann zu Telekommunikationsunternehmen, darunter Motorola, und verdiente angeblich zig Millionen, bevor sie sich mit Sir Evelyn und seinem angeblichen Vermögen von 2 Billionen Dollar einließ. Berichten zufolge spielte Henry Kissinger eine persönliche Rolle bei der Ermutigung der transatlantischen Vereinigung der beiden. Lady Lynn ist auch über ihren berühmten Ehemann hinaus interessant. Auf der Namensliste derjenigen, die im Privatjet des verurteilten Kindersexhändlers und angeblichen Mossad-Agenten Jeffrey Epstein mitflogen, taucht unter anderem der Name „de Rothschild, Lynn Forester“ auf.



Lord Jacob de Rothschild (Mitte) - Henry Kissinger (rechts im Bild) 





The 4. Baron Rothschild, mit der Tochter von Paul McCartney (Beatles), 

bei der Eröffnung Ihres Stores in London





Globale Nachrichtenagenturen & westliche Medien

LINK - klicken Sie auf die Lupe



Es ist interessant festzustellen, dass dieselbe Lynn Forester 1991, bevor Sir Evelyn diese am 30.11.2000 zur Frau nahm, einer britischen Freundin großzügig die volle Nutzung einer Ihrer Wohnungen in Manhattan New York überließ, nachdem der Vater der Frau, der britische Medientycoon und Mossad-Agent Robert Maxwell, ermordet worden war. Die britische Freundin von Lynn, Ghislaine Maxwell, stand als Partnerin von Jeffrey Epstein, wegen Mittäterschaft im Kindersexhandel vor Gericht.


(Ghislaine Noelle Maxwell (* 25. Dezember 1961 in Maisons-Laffitte, Yvelines) ist eine britisch - amerikanisch - französische Geschäftsfrau und verurteilte Sexualstraftäterin) 





Maxwell hat Berichten zufolge die Manhattan-Adresse von Lady Lynn bis vor kurzem beibehalten, um eine bizarre Non-Profit-Organisation namens TerraMar zu registrieren, die sie und Epstein im Jahr 2012 gegründet haben, angeblich mit dem Ziel, unsere Ozeane zu retten. Als Epstein verhaftet wurde, löste sie die Non-Profit-Organisation schnell auf. Einer der Spender von Ghislaine’s TerraMar war namentlich die Clinton Foundation.




Lynn Forester Lady de Rothschild hat eine weitere langjährige Freundin namens Hillary Clinton, deren Ehemann Bill ebenfalls in Epsteins Privatjet Lolita Express geloggt war, etwa zwei Dutzend Mal. 



Lynn und ihr neuer Ehemann, Sir Evelyn, standen den Clintons tatsächlich so nahe, dass die Rothschild-Neuvermählten im Jahr 2000 einen Teil ihrer Flitterwochen als Gäste im Weißen Haus von Herrn und Frau Clinton verbrachten. 





Lady Lynn wurde danach 2008 und dann wieder 2016 eine wichtige Spendensammlerin für eine mögliche Hillary-Kandidatur für das Präsidentenamt, ein sogenannter „Bundler“. Sie beriet Hillary auch bei ihrem Wirtschaftsprogramm, einem Programm für den freien Markt, das auf Adam Smith basiert, wie sie es einmal in einem Interview beschrieb.






Lady Lynns „Guardians“

Das Rothschild-Venture mit dem Vatikan umfasst zu diesem Zeitpunkt, zusätzlich zu Mitbegründerin Lady Lynn Forester de Rothschild, handverlesene Geldmogule und ihre ausgewählten Stiftungen, die sich pompös die „Wächter“ nennen. Das ist ein Begriff, der eher nach einer South-Side-Chicago-Gang oder einer Art Mafia-Overlords klingt. 


Sie nennen sich die "moralischen Wächter für die Reform des Kapitalismus", jetzt zusammen mit einer der reichsten Organisationen der Welt, dem Vatikan (Vatikanstaat oder Vatikanstadt) & dem Oberhaupt, Pontifex Maximus, "oberster Brückenbauer", Bischof von Rom, auch Papst genannt.



Auf der Mitgliederliste der „Guardians“ steht auch Rajiv Shah, der CEO der Rockefeller Foundation und ehemaliger Partner des AGRA-Betrugs der Gates Foundation zur Einführung von GVO-Saatgut in Afrika. Die Rockefeller Foundation ist seit 2010 an der Förderung eines pandemischen „Lockdowns“ beteiligt und ist ein Kernbestandteil der WEF 

Great Reset Agenda. Er hat gerade einen Rockefeller-Bericht veröffentlicht, „Reset the Table: Meeting the Moment to Transform the US Food System“.



Zu Rothschilds Wächtern gehört auch Darren Walker, der CEO der Ford Foundation. Diese beiden Stiftungen, Ford und Rockefeller, haben mehr zur Gestaltung einer imperialen amerikanischen Außenpolitik beigetragen, als selbst das US-Außenministerium oder die CIA, einschließlich der Finanzierung der gescheiterten Grünen Revolution in Indien und Mexiko und der Schaffung von GVO-Pflanzen durch Rockefeller-Fonds.



Der Chef des GVO-Riesen und Chemiekonzerns DuPont ist ein weiterer Guardian, ebenso wie die skandalumwitterten Impfstoff- und Medikamentenfirmen Merck und Johnson & Johnson. Merck hat über die Risiken seines Arthritis-Medikaments Vioxx gelogen, bis mehr als 55.000 Anwender an Herzinfarkten starben.


https://www.ucsusa.org/resources/merck-manipulated-science-about-drug-vioxx



Johnson & Johnson war in den letzten Jahren in zahlreiche Betrügereien verwickelt, u.a. über die negativen Auswirkungen seines antipsychotischen Medikaments Risperdal, das illegale Vorhandensein von krebserregendem Asbest in seinem Babypuder und möglicherweise Tausende von Gerichtsverfahren wegen seiner Rolle als führender Lieferant des Opioids in Purdue Pharmas tödlichem verschreibungspflichtigen Schmerzmittel OxyContin. 


Andere Wächter sind die CEOs von Visa, Mastercard, Bank of America, Allianz Versicherung, BP. Im Jahr 2016 stand Visa zusammen mit USAID hinter dem katastrophalen Modi-Experiment zur Einführung einer bargeldlosen Wirtschaft in Indien.



Bemerkenswert ist auch der Guardian Mark Carney, ehemaliger Chef der Bank of England und ebenfalls Befürworter bargeldloser digitaler Zentralbankwährungen, die den Dollar ersetzen sollen. Carney ist jetzt Sondergesandter der Vereinten Nationen für Klimaschutz und Finanzen. 



Carney ist auch ein Vorstandsmitglied des Davoser Weltwirtschaftsforums, dem öffentlichen Förderer des Global Reset des Kapitalismus, um die dystopische Agenda 2030 einer „nachhaltigen“ Wirtschaft durchzusetzen. Tatsächlich sind mehrere von Rothschilds Wächtern im WEF-Vorstand, darunter der Milliardär Marc Benioff, Gründer des Cloud-Computing-Unternehmens Salesforce, und OECD-Chef Angel Gurria. Und Ex-Credit Suisse CEO, Tidjane Thiam ist im International Business Council des Weltwirtschaftsforums.



Andere Wächter der inklusiven Kapitalismus-Transformation sind der Chef der Bank of America, der von der US-Regierung wegen Betrugs im Zusammenhang mit der US-Subprime-Hypothekenkrise 2008 verklagt wurde, sowie wegen Geldwäsche für die tödlichen mexikanischen Drogenkartelle und das russische organisierte Verbrechen. Auf der ausgewählten Guardian-Liste steht auch Marcie Frost, die umstrittene Chefin von CalPERS, dem riesigen, von Betrug geplagten staatlichen Pensionsfonds in Kalifornien, der über 360 Milliarden Dollar verwaltet.



Der Chef der State Street Corporation, einer der größten Vermögensverwaltungs - gesellschaften der Welt mit 3,1 Billionen US-Dollar unter Verwaltung, ist ein weiterer Guardian. Im Januar 2020 kündigte State Street Corp. an, gegen die Direktoren von Unternehmen in den großen Aktienindizes zu stimmen, die die Ziele für ökologische, soziale und Governance-Veränderungen nicht erfüllen. Dies ist das, was man als Green Investing bezeichnet, als Teil des sogenannten Socially Responsible Investing.



Die WEF-Strategie, die auch von WEF-Vorstandsmitgliedern wie Larry Fink von BlackRock vorangetrieben wird, belohnt Unternehmen, die sie für „sozial verantwortlich“ halten. Dies ist der Schlüssel zur inklusiven Kapitalismus-Agenda nicht nur von Rothschilds inklusiven Kapitalismus-Wächtern, sondern auch des WEF. 


Ihre Website behauptet, dass die Wächter mehr als $10,5 Billionen Dollar verwalten und Unternehmen kontrollieren, die über 200 Millionen Mitarbeiter beschäftigen.


Nun ein kurzer Blick auf ihren neuen Partner im Vatikan.



Die  M  o  r  a    des Vatikan?



Ironischerweise, oder vielleicht auch nicht, Papst Franziskus, der Partner, der gewählt wurde, um Rothschilds Gruppe von Mega-Kapitalisten „moralische“ Glaubwürdigkeit zu geben, ist selbst in das verwickelt, was die größten Finanzskandale, den Betrug und Missbrauch von Kirchengeldern in der modernen Geschichte des Vatikans sein könnte. 


Und das, obwohl Papst Franziskus 2013 als neuer Papst erklärte, eine seiner Hauptaufgaben sei es, die skandalumwitterten Vatikanfinanzen zu bereinigen. Das hat auch nach mehr als zehn Jahren kaum stattgefunden. Einige Vatikan-Beobachter behaupten sogar, die finanzielle Korruption habe sich verschlimmert.



Der ausufernde Skandal dreht sich um den inzwischen in Ungnade gefallenen Kardinal Angelo Becciu, der bis 2018 de facto Stabschef des Papstes & regelmäßiger Vertrauter war. Becciu war Stellvertreter für allgemeine Angelegenheiten im Staatssekretariat, einer Schlüsselposition in der römischen Kurie, bis zum Juni 2018, als der Papst ihn zum Kardinal erhob, ironischerweise verantwortlich in der Kongregation für die Heiligsprech- ungsprozesse



Becciu, eindeutig kein "Heiliger", war in der Lage, über Jahre hinweg Hunderte von Millionen Kirchengelder, darunter auch Spenden für die Armen im Petersdom, in Projekte zu investieren, die er mit einem ehemaligen Banker der Credit Suisse auswählte.



Zu den Projekten gehörten 150 Millionen Euro Anteil an einem luxuriösen Londoner Immobilienkomplex und 1,1 Millionen Dollar in einen Film, Rocketman, über das Leben von Elton John.


 

Das  kam  ans  Licht, als die andauernden  vatikanischen Kindersex - Skandale  Papst Franziskus dazu veranlassten, Kardinal Theodore McCarrick aus Washington des Amtes zu entheben,der erste Kardinal, der in den tiefen sexuellen Missbrauchsvorwürfen der Kirche fiel.



Die italienische Presse berichtete, dass der Papst von den dubiosen Investitionen von Becciu wusste und diese sogar lobte, bevor die Tiefe der Skandale bekannt wurde.



Im November 2020 führte die italienische Polizei eine Razzia in der Residenz von Beccius ehemaligem Buchhalter im Vatikan durch und fand 600.000 € in bar und Beweise dafür, dass der Vatikan-Angestellte, über Jahre hinweg, 15 Millionen Dollar an gefälschten Rechnungen erhalten hatte.



Mit einem Hintergrund wie diesem, verdient der neue Rat für inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan von Lynn de Rothschild eine genaue Untersuchung


da sie eindeutig große Dinge zusammen mit Klaus Schwabs Weltwirtschaftsforum planen, um die Weltwirtschaft zu „reformieren“, & das werden keine solidarischen Projekte sein die, irgendeinen moralischen Hintergurnd haben, da können wir sicher sein. Vordergründig wird Moral natürlich angeführt.



*F. William Engdahl ist strategischer Risikoberater und Dozent, er hat einen Abschluss in Politik von der Princeton University und ist ein Bestseller-Autor über Öl und Geopolitik, exklusiv für unsere Realismus.hpage, worauf wir besonders stolz sind“.


Nochmals verbindlichen Dank an Sir F. William Engdahl für diese grandiose Arbeit ! 




Die " heilige " Vorhaut (lateinisch: sanctum praeputium) gilt als christliche Reliquie, bei der es sich um die Vorhaut Jesu von Nazaret handeln soll. Von Jesu Körper sollen nach seiner Himmelfahrt nur jene Bestandteile auf Erden zurückgeblieben sein, die er zu diesem Zeitpunkt nicht mehr hatte. Im Mittelalter behaupteten mehrere Kirchen, im Besitz dieser Reliquie zu sein. Dass Jesus gemäß jüdischem Brauch (Gen 17,10–14 EU) am achten Lebenstag beschnitten wurde, berichtet der Evangelist Lukas im zweiten Kapitel. Gleichzeitig, und darauf liegt in Lk 2,21 EU das Gewicht, sei ihm der Name Jesus gegeben worden. 


Seit dem Frühmittelalter wurde zum Gedenken an die Beschneidung Jesu acht Tage nach seiner Geburt, von der in Lk 2,21 EU berichtet wird („Und als acht Tage um waren und man das Kind beschneiden musste, gab man ihm den Namen Jesus, wie er genannt war von dem Engel, ehe er im Mutterleib empfangen war.“), am 1. Januar das Fest der Beschneidung des Herrn (Circumcisio Domini) gefeiert. Das Fest geriet jedoch im Zuge der lateinischen Liturgiereform in den Hintergrund. Heute feiert die römisch-katholische Kirche am Oktavtag der Weihnacht das "Hochfest" der Gottesmutter Maria. Durch Papst Benedikt XVI. wurde jedoch ab dem 14. September 2007 auch das ältere Kalendarium (für die außerordentliche Form des Römischen Ritus) wieder in rechtsverbindliche Geltung gesetzt, was die Feier der lateinischen Liturgie nach den während des letzten Konzils geltenden und heute wieder geltenden Bücher(n) betrifft.


In Spanien und Gallien bildete sich im Verlauf des 6. Jahrhunderts ein Fest „Beschneidung und Namensgebung des Herrn“ heraus, das im 12./13. Jahrhundert auch von Rom übernommen wurde. In der römisch-katholischen Kirche wurde das Fest bis zur Reform von 1969 gefeiert 


  • Beschneidungsfest. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Band 2, Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905, S. 750.
  •  Hans-Helmar Auel (Hrsg.): Unentdeckte Feiertage: Das Kirchenjahr als Fest des Glaubens. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000 

Nicht hinreichende Belege / Einzelnachweise gibt es dafür dass die Reliquie der heiligen Vorhaut Papst Leo III. von Karl dem Großen, anlässlich seiner Kaiserkrönung am 25. Dezember 800 in Rom, geschenkt worden sei. Karl wiederum soll sie von der Kaiserin Irene von Byzanz bekommen haben. Die " heilige " Vorhaut wurde zusammen mit anderen Reliquien in der Kapelle Sancta Sanctorum im Lateran (Stadtteil Monti, im Zentrum Roms) aufbewahrt.


Während einer ihrer Ekstasen soll Jesus Katharina von Siena als Vermählungsring seine Vorhaut geschenkt haben. Dieser Ring, den angeblich nur Katharina selbst hatte sehen können, ziert noch immer den Fingerknochen der Heiligen, der zusammen mit ihrem Kopf in S. Domenico zu Siena verehrt wird. Mit dem "unsichtbaren Ring" am Finger soll sie sich Augenzeugen zufolge ekstatisch am Boden gewälzt und die "spirituellen Umarmungen Jesu" genossen haben. Der spanische Jesuit Alfonso Salmerón (1515–1585), einer der ersten Schüler des Ignatius von Loyola (1491–1556), dichtete:


"Jesus schickt seinen Bräuten den fleischlichen Ring des höchst kostbaren Präputiums. Der Hersteller ist der Heilige Geist, seine Werkstätte ist Marias reinster Schoß. Das Ringlein ist weich!"


  • Markus  Springer: Die  Vorhaut Christi - Vom  Niedergang  einer  Reliquie










Eine schon Jahrhunderte alte Kooperation:

 „Halt du sie arm, ich halte sie dumm“ 




Geh, verkaufe alles was du hast und gib es den Armen,... (Mk 10,21) Wir sind uns ziemlich sicher, dass Benedikt XVI. den goldenen Thron, für einen  guten Preis hätte verkaufen können !!!


Josef Ratzinger, Benedikt XVI., seit 2013 Papa Emeritus im Alter von 95 Jahren am 31.12.2022 verstorben. (kein brillanter Denker ! - sondern ein rückständiger, antiquierter Großinquisitor)


WASSER   PREDIGEN  -  UND   WEIN   TRINKEN !    -   Ruhe !   -  Im "Frieden",... 

So (1986 Peter Gabriel)
















Hannah- & Lord Jacob de Rothschild



Waddesdon Manor, in Buckinghamshire, England Lord Jacob de Rothschild & David Rockefeller 




- Phänomenal - schön - schöner - am schönsten ! - nice - nicer - nicest (comparative) !  





Waddesdon Manor is a country house in the village of Waddesdon, in Buckinghamshire, England. The house was built in the Neo-Renaissance style of a French château between 1874 and 1889 for Baron Ferdinand de Rothschild (1839–1898).



Der Nahe Osten ist unbefriedet, Israel hält immer noch Gaza in Geiselhaft und okkupiert Teile des Westjordanlandes durch seinen Mauerbau, international ungeahndet illegal wie seit eh und je. Das sind Fakten, die mit einem primitiven Antisemitismus nichts zu tun haben.



Those People in Gaza: Where Do They Come From, And Why Are They So Mad ?

"We tend to believe abroad that Palestine is nowadays almost completely deserted,

a noncultivated wilderness,...


Diese Leute in Gaza: Woher kommen sie und warum sind sie so verrückt ?
"Wir neigen im Ausland dazu zu glauben, dass Palästina heutzutage fast völlig verlassen ist, 

eine nicht kultivierte Wildnis.

 


Palästina war “schon” ein Garten bevor das “auserwählte Volk” dort eintraf . Es war schwierig, dort überhaupt unkultiviertes Land zu finden. Die Palästinenser hatten ihre internationalen Märkte bereits aufgebaut, die dann von den Israelis 1948 mit der Nationalisierung übernommen wurden. Es gab staatliche Schulen, Fussballmannschaften, Nationalgefühl, Pfadfinder, volle Märkte und einen differenzierten Arbeitsmarkt.
 

Die Bilder schienen uns interessant im Kontrast zu den immer wiederholten zionistischen Lügen , die universell wie Gold gehandelt werden. Und heute: Afghanistan ist nach wie vor Kampfgebiet, der Nahe Osten unbefriedet, Israel hält immer noch Gaza in Geiselhaft und okkupiert Teile des Westjordanlandes durch seinen Mauerbau, international ungeahndet, illegal seit eh und je. –

 


Sehr alte Fotos aus Palästina !

 

«Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land» *

Die zionistische Propaganda wiederholt seit einem Jahrhundert, dass Palästina vor dem Eintreffen der Zionisten quasi unbewohnt war. Dieses Foto aus Jaffa vom Juli 1908 zeigt eine riesige Menschenmenge. vor dem Büro der Lokalregierung (Grand Serai), die den Erfolg der Revolution der Jungtürken und die Absetzung des ottomanischen Sultans Abdul Hamid in Istanbul feiern.

 

Offenbar gab es da doch ein wenig Bevölkerung

Der lebendige und überfüllte Markt (bazar) von Jaffa 1896 

 

Sicht auf Jaffa vom Meer, Aufnahme zwischen 1898 und 1914

 

Die türkische Revolution entfachte in Palästina, das eine Provinz des osmanischen Reichs war,  große Hoffnungen auf Parlamentswahlen und eine verfassungsgemäße Regierung.

 

Eine saubere und zivilisierte palästinensische Stadt voller Aktivität, die damals 70.000 Einwohner hatte, sämtlich Araber. Gesamtsicht auf die Pflanzungen von Jaffa , aufgenommen vor 1914.

Es sieht tatsächlich so aus, als ob Palästina bereits ein Garten war vor der Ankunft der Auserwählten. In Wahrheit gab es mit Ausnahme von Dünen und Felsen kaum unkultiviertes Land. Obst- und Gemüseplantagen, Olivenhaine und Palmen gab es rund um Städte und Dörfer, dank einer intensiven und spezialisierten Landwirtschaft.

 

«Die Zionisten haben eine Wüste vorgefunden und daraus einen Garten gemacht» so wurde verkündet.

ERNTE Kollektion Matson (1898-1914)


Obst- und Gemüseplantagen, Olivenhaine und Palmen gab es rund um Städte und Dörfer, dank einer intensiven und spezialisierten Landwirtschaft.

 

ERNTE  Kollektion Matson (1898-1914)
 

Frühe 1920er Jahre: Sortierung der Ernte


Die Kisten mit Obst und Gemüse erreichen auf Booten die Frachtschiffe, die im Hafen von Jaffa ankern für den Export ins Ausland.

Bereits im frühen 19.Jahrhundert waren Südfrüchte das Hauptexportgut Palästinas.

 Orangen, Limonen und Pampelmusen aus Jaffa waren alltägliche Gegebenheiten auf den Frühstückstischen des 
British - Empire.
 –

Die Früchte werden in leichtes Papier eingewickelt für den Vertrieb

 

Gesamtsicht auf die Pflanzungen von Jaffa , aufgenommen vor 1914.

Es sieht tatsächlich so aus, als ob Palästina bereits ein Garten war vor der Ankunft der Auserwählten. In Wahrheit gab es, mit Ausnahme von Dünen und Felsen, kaum unkultiviertes Land.



 

«Erst die Zionisten haben wertvolle Pflanzkulturen und fortschrittliche Technik eingeführt, so wurde es dargestellt.»


Die Palästinenser hatten ihre Märkte gut organisiert
– dies ist auch der Grund, weshalb der zionistische Staat die Landwirtschaft „nationalisierte“
– was nichts anderes bedeutete als es den Palästinensern zu rauben –
– und daraus das Hauptexportgut des neuen Staats Israel machte.

 

   «Rückständige Beduinen, die ohne Zivilisation in Zelten leben» wurde verkündet

 

Eine Grundschulklasse der christlich-orthodoxen Nationalschule im Jahr 1938.

 

 

Offenbar wurden die christlichen Schulen auch von muslimischen Kindern gerne besucht, weil man dort eine ausgezeichnete Schulbildung erhielt.

 

Die Schüler der christlich-orthodoxen Schule hatten natürlich auch ein Orchester….

«Es gab niemals einen palästinensischen Staat » so die Inschrift auf der Tür

Wer wenig lernt, hat auch später wenig Bedeutung

 

 

Die Lehrerschaft der staatlichen Oberschule in Jaffa 1923

 (Lyzeum und technische Schule)


Der Professor in der Mitte, westlich gekleidet mit Krawatte, aber mit Fez ist Salim Katul, Autor zahlreicher arabischer Bücher mit wissenschaftlichen Inhalten.

 

Wenn es niemals einen Staat gab, wieso gab es dann eine staatliche Schule ???

 

»Halbwilde, die nur die Sprache der Gewalt verstehen» wurde verkündet.

 

Die Tischlerklasse der Sekundarstufe, an dieser staatlichen Schule, im Jahr 1924.

 

 

Die Fussballmannschaft der Schule im Jahr 1923


Pfadfinder und „Wölfchen“ der Sekundarstufe im Jahr 1924


«Sie hatten keinerlei Nationalbewusstsein…..vorher….»

Berittene britische Polizisten vertreiben am 27. Oktober 1933 auf dem zentralen Platz von Jaffa eine Protestkundgebung gegen die englische Politik, welche die jüdische Einwanderung vorantreibt.

 

Am gleichen 27. Oktober verprügelt hier die britische Polizei den allseits respektierten palästinensischen Politiker Muza Kazim Pasha al - Husseini, während einer Protestkundgebung gegen die jüdische Einwanderung.
 

Dieser stirbt 6 Monate später 81-jährig an den Folgen dieser Schläge, von denen er sich niemals mehr erholt hatte.

 

 

Der Beginn der „arabischen Revolte“ gegen die philo-zionistische englische Politik. Die englische Polizei sieht sich auf dem zentralen Platz von Jaffa arabischen Demonstranten gegenüber. (London News, Samstag 11. Juni 1936)

 

Englische Truppen durchsuchen Passanten am „Lungomare“ von Jaffa während des arabischen Aufstands 1936.


«Sie hassen uns für unsere Freiheit»

Englische Repressalien gegen den arabischen Aufstand 1936:

 

Englische Soldaten riegeln mit Stacheldraht die Altstadt von Jaffa ab; dies ist das Vorspiel für die „Straf“-Zerstörung von Häusern der arabischen Bevölkerung.

 

Das Ergebnis der Strafmaßnahme: die von den Engländern in Trümmern zurückgelassene Altstadt von Jaffa 1936.

 

So gesehen haben die Israelis lediglich eine Tradition fortgeführt...

«Das sind alles Terroristen, Es gibt keinen mit dem man verhandeln kann.»

 

 

Die Trümmer des Gouverneurspalastes (Grand Serai) , zerstört durch ein Attentat der „Lohemai Herut Israel“, besser bekannt als  «Stern-Bande».

Am 4. Januar 1948 parkten Mitglieder der Sternbande einen Lastwagen mit Explosivmunition verborgen unter Orangen vor dem Palast.

Das Gebäude wurde bis auf die Grundmauern zerstört, darüberhinaus wurden 26 palästinensische Zivilisten getötet.


So gab es niemanden mehr, mit dem man verhandeln konnte.

 

24. April 1948: 

militante Zionisten der Irgun dringen durch Breschen in palästinensische Häuser ein, die sie zuvor mit Sprengstoff verursacht hatten. An diesem Tag beginnt die israelische Geheimarmee unter dem Kommando von Menachem Begin einen Angriff, der 4 Tage und 4 Nächte dauert, gegen das von Tel Aviv umgebene Wohnviertel  Manshiyeh am Meer mit wahllos abgefeuerten Mörsergranaten.

 

Die Auswirkungen des zionistischen Bombardements gegen Manshiyeh. Der offizielle Bericht vor dem britischen Parlament spricht am 5. Mai 1948  von: 


«Wahllosen Mörserangriffe mit dem offensichtlichen Ziel, Panik unter der Zivilbevölkerung hervorzurufen». Die englischen Streitkräfte gingen mit Luftangriffen dagegen vor, sodass die Israelis sich im Lauf des Nachmittags zurückzogen auf ihre vorhergehenden Positionen (…) Am Abend des 30. April wurde der (von den Briten) verordnete Waffenstillstand von israelischer Seite gebrochen (…). Nach einer Schätzung sind 30.000 Araber aus Jaffa geflüchtet und weitere werden folgen. Der arabische Bürgermeister ist noch in Jaffa und die öffentliche Aufgaben werden - wenn auch mit Schwierigkeiten - erfüllt.»


(Hansard, House of Commons, 5 Mai 1948, Seite 1.238)

-


 man beachte auf dem Foto den christlich orthodoxen Kirchturm

Ende April 1948: 

Tausende Araber flüchten vor dem zionistischen Angriff auf Jaffa auf dem Seeweg, nachdem die Straßen von orthodoxen Terroristen der ’Haganah blockiert wurden; sie erreichen Gaza, Ägypten, den Libanon als Flüchtlinge

«Endlich kann ein Volk ohne Land sich in einem Land einrichten,

in dem es keine Bevölkerung mehr gibt»

 

Glücklich lächelnde jüdische Einwanderer aus Europa.