Update - The very best of Pink Floyd


IP   

 


CYCLONES


TOFFLER_ASSOCIATES_THE_TOFFLER_LEGACY_


https://www.cfr.org/membership/corporate-members





https://www.bilderbergmeetings.org/





NEU 












Hall of Shame / Halle der Schande:

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Dissertation von,...

Veronica Saß (geb. Stoiber) jetzt Direktorin "Recht" beim FC Bayern, Edmund Stoiber sitzt im Aufsichtsrat | Silvana Koch-Mehrin | Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg |


https://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Home








https://www.historyofinformation.com/index.php




"... the world population can exceed easily 8 billion by the year 2020. This was a major subject of discussion at the conference in Rio de Janeiro on the environment two years ago. It was pointed out at the conference that growth is most efficiently managed by the private sector, but regulation of the process by national governments and international bodies is also needed. And once again, United Nations can certainly be among the catalysts and coordinators of this process.”

 - David Rockefeller, Annual UN Ambassadors' Dinner Sep. 14, 1994





NEU



https://911untersuchen.ch/Schweiz

https://www.911untersuchen.at/Österreich

https://www.911untersuchen.de/Deutschland




MySQL | PHP | XHTML | CSS











Autor: 


S. Hab 

Master of Science  (M. Sc.) 



Im Prinzip sind Pink Floyd eine Studentenband. So entscheidet sich Richard „Rick“ Wright zunächst für ein Architekturstudium am Regent Street-Polytechnikum in London, wo er Nick Mason und Roger Waters kennenlernt. Dass er einmal Rockgeschichte schreiben wird, kann er bei seiner Einschreibung noch nicht wissen. Das Klavierspielen hatte er sich selbst beigebracht, mit Faszination für alles mit Tasten und Knöpfen. Hammond-Orgel, Mini-Moog, Kurzweil-Synthesizer, Flügel, Farfisa-Orgel – Rick Wright kann sie alle. Seine große Liebe und seine wichtigste Inspiration ist der Jazz, doch auch die Klassik beeinflusste ihn nachhaltig. 


1965 tritt Waters’ Schulfreund Syd Barrett der Gruppe bei und benennt sie in The Pink Floyd Sound um, angelehnt an die Bluesmusiker Pink Anderson und Floyd Council. Später wird daraus The Pink Floyd, 1968 schließlich Pink Floyd. (Richtig so: Warum kompliziert, wenn’s auch einfach geht.) Im April des gleichen Jahres trennen sich die Briten wieder von Barrett, der unter Drogensucht und psychischen Problemen leidet. An seine Stelle tritt David Gilmour, den Barrett und Waters aus ihrer Schulzeit kennen. Nach Barretts Austritt entwickelt sich Bassist Waters zum kreativen und konzeptionellen Kopf sowie Haupttexter der Band, und Pink Floyd nehmen Fahrt auf



Pink Floyd machen sich Mitte der Sechziger einen Namen in der Psychedelic Rock-Szene Englands, ihr Debüt The Piper At The Gates Of Dawn (noch mit Syd Barrett) erscheint 1967. Im Laufe der bemerkenswerten Karriere der Briten steht Wright meist hinter seinen Bandkollegen Roger Waters und David Gilmour zurück, doch kann man sich den Pink Floyd-Kosmos nur mit seinem Beitrag überhaupt vorstellen: 


Ohne die weiten Soundflächen und die elegischen Klangwelten hätte die Band schlicht ganz anders gewirkt. 


Zudem steuert Richard Wright wichtige Kompositionen bei wie Paint BoxIt Would Be So Nice und The Great Gig In The Sky, auch monumentale Stücke wie Shine On You Crazy Diamond, Time und Echoes stammen anteilig aus seiner Feder.


Ab Mitte der Siebziger rückt das Songwriting aus seinem Fokus, Wright konzentriert sich verstärkt auf seine Rolle als „ausführender“ Keyboarder. Das markiert den Anfang vom vorläufigen Ende: Während der Aufnahmen zu Animals (1977) kommt es zur Schreibblockade, weil Wright unter seiner angeschlagenen Ehe leidet. Im September 1978 veröffentlicht er sein erstes Soloalbum Wet Dream — ein weiteres Signal, dass er Pink Floyd gedanklich schon halb den Rücken zugekehrt hat.


Als die Band 1979 ihr legendäres Werk The Wall einspielt, wird Wright von Waters aus der Band gedrängt. Die anschließende Tour fährt der Keyboarder noch mit, allerdings nicht mehr als festes Mitglied, sondern als angestellter Livemusiker. Auf dem Album The Final Cut (1983) fehlt er bereits komplett, 1984 zieht er sich nach Griechenland zurück. Noch im selben Jahr veröffentlicht er mit seinem Popprojekt Zee das Album Identity — ein kreativer Ausflug, den er später als „experimentellen Fehler“ bezeichnen wird.



Zu seinen bekanntesten Werken mit Pink Floyd zählt das Konzeptalbum The Wall (1979) sowie der dazugehörige Film und die aufwändige Liveshow. Die Geschichte erzählt von Pink, einem jungen, erfolgreichen Musiker, der eine imaginäre Mauer um sich errichtet, weil er unter seiner Helikoptermutter, der Abwesenheit seines im Krieg verstorbenen Vaters, Schulproblemen in der Kindheit und schwierigen Liebesbeziehungen leidet. Man muss kein Psychologe sein, um die autobiografischen Züge der Handlung zu erkennen.


Erst 1987 nähern sich Wright und Pink Floyd wieder an. Roger Waters geht inzwischen eigene Wege und hat reichlich verbrannte Erde hinterlassen. Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung um den Bandnamen veröffentlichen David Gilmour und Nick Mason 1987 das Pink Floyd-Album A Momentary Lapse Of Reason, auf dem Wright wieder als Gastmusiker mitspielt.


Während der anschließenden Tour gibt die Gruppe bekannt, dass ihr Original-Keyboarder wieder an Bord sei — obwohl er zu dieser Zeit nach wie vor als Angestellter für die Band arbeitet. 1992 findet endgültig zusammen, was zusammen gehört: Rick Wright wird wieder vollständiges Mitglied und nimmt großen Einfluss auf The Division Bell (1994), das 14. Studioalbum der Briten. Im Anschluss komponiert Wright sein zweites Solowerk Broken China, das 1996 erscheint und die Depressionserkrankung seiner Ehefrau Mildred thematisiert.


Ein Wiedersehen zwischen Richard Wright und Roger Waters geschieht erst im Jahr 2000, fast zwei Dekaden nach ihrer letzten Begegnung. Angeleiert wird die Zusammenkunft von Waters-Keyboarder Jon Carin. Wright zeigt sich im Anschluss nicht begeistert und berichtet von einem unpersönlichen, kurzen Treffen. Von seinem Freund David Gilmour hingegen erhält er wiederholt Schützenhilfe. So ist Wright zwar ein genialer Musiker, aber kein allzu versierter Selbstvermarkter. Immer wieder scheitern seine Soloversuche — auch deshalb, weil sie nicht wahrgenommen werden. David Gilmour nimmt sich seiner an, engagiert ihn als Tourmusiker und gewährt dem Keyboarder sogar Raum für seine Solosongs.


Am 2. Juli 2005 folgt der Moment, der jedem noch so gestandenen Altrocker die Tränen in die Augen treibt: Pink Floyd stehen wieder gemeinsam auf der Bühne. Für das Live 8-Konzert von Bob Geldof vergessen Waters und seine Kollegen ihren Streit und spielen gemeinsam das letzte Pink Floyd-Konzert in klassischer Besetzung. Später möchte Roger Waters wissen, ob Wright als Gastmusiker für eines seiner Londoner Konzerte zur Verfügung steht. Der lehnt dankend ab. 


Seinen letzten Auftritt absolviert der Keyboarder, anlässlich eines Tributkonzerts für Syd Barrett, am 10. Mai 2007.


Am 15. September 2008 erliegt Rick Wright schließlich einem Krebsleiden. David Gilmour weiß bereits vorher, dass sein alter Freund den "Kampf gegen den Gehirntumor" aufgegeben hat, verschweigt aber, dass Wright im Sterben liegt. In "Die Welt" sagt Gilmour wenige Wochen vorher: „Richard Wrights Rolle bei Pink Floyd wurde von der Öffentlichkeit deutlich unterschätzt. Nicht nur seine Kompositionen, vor allem seine Aura verlieh Alben wie Dark Side Of The MoonMeddle & Wish You Were Here eine Leichtigkeit, die Pink Floyd nicht mehr besaß, nachdem Ricks Persönlichkeit vom größten Ego in der Band an den Rand gedrängt worden war.“ Bei der Verleihung des Polar Music Prize in Stockholm, waren David Gilmour & Richard Wright leider nicht anwesend - wurden entsprechend "entschuldigt"




Dem großen Einfluss des Verstorbenen zollen Gilmour und Mason am 7. November 2014 ein letztes Mal Tribut


Sie veröffentlichen The Endless River, das fünfzehnte und letzte Pink Floyd-Studioalbum, das fast komplett ohne Gesang auskommt und mehr noch als früher faszinierend weite Ambient-Klangwelten bietet. Es basiert auf Material aus den Sessions für The Division Bell, enthält also auch maßgebliche Beiträge Wrights. „An dieser Platte lässt sich gut erkennen, dass sein Spiel zum Kern des Pink Floyd-Sounds gehört“, erklärt Nick Mason dazu. „Mir das anzuhören, hat mir nachdrücklich klar gemacht, was für ein besonderer Musiker Richard Wright war.“


Richard „Rick" Wright ist der typische Klassenstille — das Genie, das sich in der letzten Reihe versteckt, während seine Mitschüler vorne wild mit den Fingern schnipsen. Aus dem Sound von Pink Floyd kann man sich den Keyboarder jedoch nicht wegdenken. Rick R.I.P. !


(* 28. Juli 1943 in Hatch End, London Borough of Harrow † 15. September 2008 in Kensington, London)




(Kurzer Ausschnitt, anlässlich der Verleihung des Polar - Music - Prize - in Stockholm - 2008)


John Fredrik Reinfeldt geboren am 4. August 1965 in Österhaninge, Stockholm) ist ein ehemaliger schwedischer Politiker. Er war von Oktober 2003 bis Januar 2015 Vorsitzender der liberal-konservativen Moderaten Sammlungspartei (M) und war von Oktober 2006 bis Oktober 2014 Ministerpräsident von Schweden. Seit März 2023 ist er Präsident des schwedischen Fußballverbands. 


(F. Reinfeldt, hat 4 Tage vor dem Autor dieser Zeilen, allerdings nicht im selben Jahr, Geburtstag)





Ich werde nicht müde, mir dieses Video anzusehen. Was Scott Page mit dem Saxophon hinlegt (beste Version i. m. a. h. o. („in my arrogant humble opinion") ist beeindruckend. Und auch was bei "Supertramp" seinerzeit mit John Helliwell generiert wurde, ist so beeindruckend wie faszinierend und nahezu perfekt. (IMAHO)




v. l.: David Gilmour, Roger Waters (bis 1985), Nick Mason und Richard Wright (2008 an Krebs verstorben) Syd Barrett der Mitbegründer, der aufgrund exorbit. Drogenkonsums (LSD) und psych. Probleme 1968 ausschied. Für ihn kam seinerzeit David Gilmour, der ihn ersetzte. Waters der die Band nach "The final cut" auflösen wollte, scheiterte vor Gericht (1985). Das Bild zeigt die alte Stammbesetzung (ohne Background Musiker) nach Live 8 (aid) 2. July 2005 im Londoner Hyde Park, " nach 20 Jahren vereint"



https://www.rollingstone.de/syd-barrett-der-wahnsinn-und-der-tod-des-pink-floyd-gruenders-2037611/ 




Roger Waters, David Gilmour und die Trennung von Pink Floyd


Syd Barrett hatte sich aufgrund seiner halluzinogenen Drogenexzesse, in einen deprimierten und deprimierenden Eremiten verwandelt. Ab 6. April 1967 gehörte Syd Barrett offiziell nicht mehr zu Pink Floyd. Für ihn übernahm sein Schulfreund David Gilmour.


Es gibt Streit


Mitte der Achtziger häufen sich die kreativen Differenzen zwischen Waters und seinen Kollegen, bis der Bassist die Band 1985 schließlich verlässt. In der Folgezeit kommt es zur juristischen Auseinandersetzung darüber, wer den Bandnamen für sich beanspruchen darf. Waters unterliegt. Später erreichen die Musiker eine außergerichtliche Einigung, die unter anderem vorsieht, dass er die Aufführungsrechte an The Wall behalten darf. Davon macht der Brite am 21. Juli 1990 im großen Stil Gebrauch und stellt anlässlich des Mauerfalls eine Show auf die Beine, die 250.000 Besucher zum Potsdamer Platz in Berlin lockt. Das Konzert The Wall – Live In Berlin, wird weltweit per Satellit übertragen.


Unter eigenem Namen veröffentlicht Waters mehrere Alben, beginnend mit The Pros And Cons Of Hitch Hiking (1984) und Radio K.A.O.S. (1987). Der große kommerzielle Erfolg bleibt aus, doch Kritik und Fans nehmen das weitere Schaffen meist positiv auf. 1992 erscheint Amused To Death, eine große Abrechnung mit modernen Massenmedien und politischer Unterdrückung, die auf dem gleichnamigen Buch von Neil Postman basiert. Nicht nur Medien und Politik bekommen ihr Fett weg, sondern auch der Musicalmacher Andrew Lloyd Webber, dem Waters vorwirft, dass seine Shows nicht zum Nachdenken anregen, sondern bloß die Massen ruhigstellen sollen. Er greift den Nachrichtensender CNN an, die US-Regierung unter George Herbert Walker Bush sowie die Niederschlagung der Demokratiebewegung in China. Es ist Waters’ letztes Studioalbum für 15 Jahre.


Ein bisschen Reunion schon


1994 lehnt er es ab, mit Pink Floyd auf die Bühne zurückzukehren. Seine ehemaligen Bandkollegen schlagen ihm vor, Dark Side Of The Moon in voller Länge aufzuführen. Das Konzeptalbum von 1973 gehört zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen aller Zeiten. Im Jahr 1999 startet Waters die In The Flesh-Tour, die drei Jahre dauert, Solostücke und Pink-Floyd-Songs umfasst und überraschend erfolgreich ist. Am 2. Juli 2005 gibt es dann doch eine Reunion: Nach 24 Jahren steht Waters wieder mit Pink Floyd auf der Bühne — beim Live 8-Konzert in London, organisiert von Bob Geldof. 2006 besinnt sich Waters auf alte Erfolge und spielt im Rahmen einer Welttour, die sich über zwei Jahre erstreckt, Dark Side Of The Moon mit seiner eigenen Band komplett. 2010 startet er die Wall Live-Tour, die zur erfolgreichsten Konzertreise aller Zeiten eines Solokünstlers wird.


Waters ist bereits das 5-mal verheiratet und hat drei Kinder. Er bezeichnet sich als Atheisten. ("Ich glaube an keinen persönlichen "Gott". - Was in der Bibel steht, ist mir fremd ") 

Nach zahlreichen Jahren „on the road“ erschien 2017 sein jüngstes Album Is This The Life We Really Want? - Roger Waters hat im Laufe seiner Karriere den Progressive Rock geprägt wie kaum ein anderer Musiker und eine ganze Generation beeinflusst — künstlerisch, gesellschaftlich und ästhetisch, so auch von Fredrik Reinfeldt (Schweden) dargestellt.

 

David Gilmour, der mir seinerzeit - als ich noch auf "twitter" war - folgte, ist mir definitiv sympathischer; und zwar sicher nicht weil Er mein "follower" war, sondern weil Er meines Erachtens immer schon der noch genialere Musiker war. Jedenfalls gab es immer schon Spannungen zwischen ihm und Roger Waters und, wie könnte es anders sein, dessen 4. "Ehefrau" Laurie Durning, die im oberen Video auch bei der Polar - Music - Prize - Verleihung in Stockholm 2008 dabei war, links von ihm sitzend. Gilmour & Wright fehlten


- Damals noch unverheiratet, bis 2012, wurde die Ehe, bei der es einen Ehevertrag gab, den Waters und Durning aushandelten und welcher das 310 Millionen - Dollar Vermögen von Waters "schützte", Ende 2015 nach 4 Jahren geschieden. Das Paar lebte seit 2004 zusammen. Wichtig für Durning war wohl, dass sie ihre Rolex Daytona wieder zurück bekam. Der Anwalt von Waters sprach ihr diese auch zu. Wert der Uhr: immerhin 35000 Dollar. Diese lebte während des Scheidungsprozesses in Roger Waters 16,2 Millionen Dollar Villa, in Bridgehampton on Long Island.  Ehestreitigkeiten die nach außen drangen gab es durchaus. Auf dem Boden der Realität zurück geholt und nicht mehr finanziell ausgehalten, schrieb diese auf twitter:

        

 "What an a****** you are"

         

          Laurie Durning         


(asshole = Arschloch) 


Seit 2021 lebt Waters mit Kamila Chavis, einer Afro - Amerikanerin zusammen, die Er auch relativ früh heiratete. Was Waters aus menschlicher Sicht sympathisch macht, ist die Tatsache, dass Er sich tatsächlich für Menschenrechte einsetzt. Er ist ein Vertreter von BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) rufen zum Boykott des Staates Israel und seiner Güter wegen der Palästina - Politik auf. Deshalb gilt Waters bei Transatlantik - Medien als Antisemit und Verschwörungstheoretiker, wie alle Autoren auf dieser Homepage, welche die Wahrheit kolportieren, natürlich auch.


Der Nahe Osten ist unbefriedet, Israel hält immer noch Gaza in Geiselhaft und okkupiert Teile des Westjordanlandes durch seinen Mauerbau, international ungeahndet illegal wie, seit eh und je – und gemutmaßt: die globale Finanzkrise war eindeutig US gemacht und initiiert und weitere werden folgen – wobei „ gemutmaßt " » eine simple Verharmlosung darstellt. 


Die Sache mit der Palästina-Politik ist im letzten Drittel - hier nachzulesen: 



Sehr alte Fotos aus Palästina !

 «Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land» *


Die Vatikan-Rothschild - Kapitalismus Initiative (LINK)



Und es sind fast immer die gleichen multinationalen Großkonzerne, die danach Startup - Unternehmen gründen und man(n) Frau, bei deren bloßen "illusteren" Namensnennung bereits zum/zur Antisemitismus - Anwärter(in) mutiert sind. Weil man dadurch bereits klassische antisemitische Stereotype auf Israel überträgt. Das gilt übrigens auch in Bezug auf Kritik in puncto der großen Ratingagenturen



Standard & Poor's (S&P), Moody's und Fitch. Stichwort:


Denkverbote. - Ja die Schweine ! 


"Farm der Tiere" von George Orwell, war auch als Kind mein Lieblingsbuch. Später erschien dann auf Basis der Fabel von Orwell, der Zeichentrickfilm "Aufstand der Tiere" Allerdings verstand ich den gesellschaftlichen Zusammenhang seinerzeit noch nicht. Als jugendlicher Literaturinteressierter, der Kant und Goethe gelesen hatte und sich mit Geschichte auseinandersetzte, sehr wohl.



Animals Album  (1977)


Der Text erschien auf dem Album Animals von Pink Floyd.  Es basiert auf dem Buch „Farm der Tiere“ von George Orwell. In diesem Bauch werden die Menschen in Kategorien eingeteilt unter anderem halt Schweine. Der Zusatz Three different ones bedeutet, dass es drei Verse gibt. 










Warum wurde Mary Whitehouse im Song erwähnt ? 

https://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Whitehouse


Mary Whitehouse war eine britische Frau, die in den dreißig Jahren zwischen 1964 und 1994 eine prominente Gruppe namens National Viewers and Listeners Association (NVALA) leitete. 

Whitehouse ging es um den "christlichen Kern" im Herzen Großbritanniens, und die NVALA setzte Sender und Verleger unter Druck, um Material zu zensieren, das nach Whitehouses Ansicht gegen die Werte dieses "christlichen Kerns" verstieß, insbesondere Material, das sich an Kinder richten könnte. 


So führte Whitehouse beispielsweise eine Kampagne gegen "It's Now Or Never" von Elvis Presley - ein scheinbar recht harmloser Song -, weil der Text eine unter Druck stehende Verführungssituation beschrieb und Whitehouse der Meinung war, dass Kinder durch die pornografischen Ideen" hinter dem Text einer Gehirnwäsche unterzogen würden.

Zu Whitehouses Kampagnen gegen Popmusik gehörte eine erfolglose Kampagne, mit der sie die BBC dazu bringen wollte, den Beatles-Film Magical Mystery Tour abzusetzen (weil er die Zeilen "You've been a naughty girl, you've let've your knickers down" im Lied "I Am The Walrus" enthielt), und eine erfolgreiche Kampagne, mit der sie die BBC daran hindern wollte, ein Musikvideo von Alice Coopers "School's Out" wegen seines "anarchischen" Inhalts zu spielen. Auch ihre Kampagne, die BBC daran zu hindern, David Bowies 'John I'm Only Dancing' mit seinen LGBT-Themen zu spielen, war "erfolgreich".


Im Jahr 1977 - dem Jahr, in dem Animals herauskam - behauptete Whitehouse in ihrem Buch Whatever Happened To Sex?

Die gesamte 'Pop'-Szene hat mehr als alles andere dazu beigetragen, die Sitten zu zerstören, auf denen die westliche Gesellschaft beruht.


Whitehouse konzentrierte sich nicht nur auf die Musik; sie missbilligte auch bestimmte Episoden von Doctor Who in den ersten Jahren von Tom Bakers Amtszeit als Doctor, darunter die narzisstischen Untertöne der Kaleds in der Serie Genesis Of The Daleks (1975) und die Gewalt eines Cliffhangers in The Deadly Assassin (1976). Man nimmt an, dass dies die Produzenten von Doctor Who in den späteren 1970er Jahren (d. h. in der Zeit, in der der Schriftsteller Douglas Adams als Drehbuchautor tätig war) dazu veranlasst hat, eine unbeschwertere, komödiantischere Version der Serie zu entwickeln.

Wie auch immer, Roger Waters' Vision der Welt ist eine materialistische und politisch linke, die sich auf die dunklen Seiten der Menschheit (und/oder den Mond) konzentriert und die eindeutig chemisches Enhancement akzeptiert ('Comfortably Numb') und die Kinder ermutigt, gegen die Gesellschaft zu rebellieren ('Another Brick In The Wall, Part 2'). Waters würde alle "Manieren", die für Whitehouse so wichtig sind, genüsslich zerstören, da er sie als Zwangsjacke oder als Mauer betrachtet, die einen von der Menschheit trennt.

Pigs (Three Different Ones)" enthält in der zweiten Strophe grobe Ausdrücke, die gewöhnlich als Angriff auf die konservative Politikerin Margaret Thatcher verstanden werden:

Bushaltestelle Ratte Tasche

Ha, ha, Scharade du bist

Du abgefuckte alte Hexe

Ha, ha, Scharade du bist
(Scharade = Farce, eine absurde, oberflächliche Heuchelei)

In der dritten Strophe wird Whitehouse namentlich erwähnt, bevor sie als "stolze Stadtmaus" bezeichnet wird, die "nur kalte Lippen und kalte Füße" hat und "versucht, unsere Gefühle von der Straße fernzuhalten". Um ehrlich zu sein, ist das nicht die schärfste Kritik, die sie je erhalten hat.

Nichtsdestotrotz war dies eine klare Provokation in einem Jahr (1977), in dem Pink Floyd aufgrund des Aufkommens des Punk (und Johnny Rotten (Sex Pistols), der auf Promofotos ein "I Hate Pink Floyd"-T-Shirt trug) Gefahr liefen, nicht mehr subversiv genug zu wirken - in gewisser Weise wollte Rogers mit diesem Album seine Zähne zeigen.

Mary Whitehouse erwog offenbar, Roger Waters wegen 'Pigs' zu verklagen, wie Ben Thompson in Ban This Filth! berichtet. Sie glaubte (fälschlicherweise), dass es in der zweiten Strophe um sie ginge - es liegt in der Natur eines Liedes mit dem Titel "Pigs (Three Different Ones)" mit drei Strophen, dass jede Strophe tatsächlich von einem anderen Schwein handelt, und Whitehouse ist eindeutig eines der beiden anderen, nicht die "abgefuckte alte Hexe". Sie wurde davon abgebracht.


Allerdings hätten sich Waters und Pink Floyd wahrscheinlich über die Publicity gefreut; offenbar war Alice Cooper so erfreut über die Zensur seines Songs, dass er Whitehouse Blumen schickte, um sich zu bedanken.

Quellen:
Recherchen, S. Hab


 Letters From The Mary Whitehouse Archive

Martin Cloonan, 'Popular Music And Censorship In Britain: An Overview" in Popular Music, 1995.



Die Vatikan-Rothschild - Kapitalismus Initiative




Im Bild links: David Gilmour, mittig: Polly Samson, rechts Roger Waters mit geldgeiler Begleitung. (Laurie Durning) Jetzt ist Waters (79) mit Kamilah Chavis (31), einer afroamerik. Unternehmerin verheiratet. Sie wurde am 20.08.1991 in Atlanta, Georgia geboren. Es war die 5. Hochzeit,...



Letztes von mir S. Hab, hier als Co - Autor schreibendes Mitglied, besuchtes Pink Floyd Konzert war: Pink Floyd "Echoes", Gdansk (Danzig, Polen) 2006, good, better, best !



David Gilmour mit E-Gitarren "guitar-strap" von keinem geringerem als Jimmy Hendrix



("Geschenk" seiner Frau, Polly Samson)


$180 000 Dollar soll das guitar - strap von Jimi Hendrix, Polly Samson gekostet haben. Über die Herkunft des Geldes, brauchen wir uns nicht weiter auslassen.


Wenn das keine Liebe ist, würde so manche (r) sagen, ... 


Aber wo Geld fast keine Rolle mehr spielt, ist das kein Liebesbeweis. - Mitnichten ! 


https://www.velvetunderground.com/the-most-expensive-hendrix-memorabilia-david-gilmours-180-000-guitar-strap/



Hält die USA im Ukraine-Konflikt für den "Hauptaggressor": Roger Waters 


- Und hat damit selbstverständlich Recht. 



Wer über die SAS und die CIA einen Putsch organisiert, das erfährt der "Normalbürger" so natürlich nicht über unsere sogenannten Qualitätsmedien (Transatlantik Mainstream - Medien), der verstößt gegen das seit 1945 geltende UNO - Gewaltverbot. Die CIA (Central Intelligence Agency - seit 1999 - George Bush Center for Intelligence) interssiert sich jedoch nicht für das UNO - Gewaltverbot. Das tangiert die USA / CIA national peripher, seit 75 Jahren.


- Seit 75 Jahren - Verdeckte Kriegsführung -




" Ich hätte der Gründung der Central Intelligence Agency (CIA) im Jahr 1947 niemals zugestimmt, wenn ich gewusst hätte, dass sie zur amerikanischen Gestapo werden würde".


- Harry S. Truman




"Ich werde die CIA in tausend Stücke zersplittern und sie in alle Winde zerstreuen".


John F. Kennedy


George Herbert Walker Bush, damals schon bei der CIA,  war ebenso involviert bei dessen Ermordung 1963.


George Herbert Walker Bush, war von 1989 bis 1993 der 41. Präsident der Vereinigten Staaten.   


George W. wuchs zusammen mit seinen vier jüngeren Geschwistern Jeb, Neil, Marvin und Dorothy auf. Robin (Pauline Robinson) starb 1953 an Leukämie.


Marvin P. Bush, der jüngere Bruder des Präsidenten, war Direktor eines Unternehmens namens Securacom, das für die Sicherheit des World Trade Centers, der United Airlines und des Dulles International Airport zuständig war. 


Interessanterweise,wurde diese Tatsache nie in Transatlantik Medien veröffentlicht


https://swprs.org › netzwerk-medien-deutschland






- George H. W. Bush - the chief - coordinator in the Kennedy assassins plot -





UNCLASSIFIED FBI - MEMORANDUM - Sheraton Dallas Hotel

George Herbert Walker Bush was in Dallas on Nov. 22, 1963







https://www.rollingstone.de/roger-waters-mein-interview-mit-cnn-wurde-manipuliert-2483461/



Stichwort: 

Exeptionalismus der USA - es grüßen K(H)illary Clinton, Dick Cheney,...Bush & Konsorten,... Den Kampf gegen die etablierten Medien, kann Waters nicht gewinnen. Zuviel wird manipuliert, so natürlich auch sein CNN - Interview. ( CNN = Ted Turner ) 



Ex-Pink-Floyd-Chef: Angriff auf die Ukraine sei "nicht unprovoziert" 


Pink-Floyd-Gründer schlägt sich auf Russlands Seite - und provoziert im UN-Sicherheitsrat 






Waters hatte das Buch von Neil Postman gelesen, dies war die Vorlage für das Album 










Blackstone Group Inc., (Wall Street)eine Investmentkooperative der Federal Reserve, des CFR (Council on Foreign Relations) & Skull and Bones hatte offenbar $ 500 Millionen für Pink-Floyd-Rechte geboten. 


Investments in Musikrechte boomen, denn den weitaus größten Teil der Umsätze liefern in der Branche inzwischen Streamingdienste wie Spotify, Deezer, Apple oder Amazon Giant, der sehr kundenorientiert aber nicht händlerorientiert ist.


Laut voreiligen Berichten, soll nun für eine halbe Milliarde Dollar der Musikkatalog der Rockband Pink Floyd verkauft werden. Zu den Bietern für die Rechte gehört nun auch u. a. die US-Investmentgesellschaft Blackstone Group Inc., also jene die mit Skull & Bones (Bush - Neokons - Psychopathen) 2001 Larry Silverstein zum Kauf des WTC Komplexes inklusive Twin - Towers (WTC 1 & 2) verhalfen. 


Aber auch Sony Music, Warner Music sowie die deutsche Bertelsmann Music Group (BMG) zeigten Interesse.


In den vergangenen Jahren hatten bereits berühmte Künstler wie Bruce Springsteen (72) oder Bob Dylan (81) ihre Songrechte für Hunderte Millionen Dollar an Musikunternehmen verkauft. Zugleich drängten auf diesem Gebiet auch Private-Equity-Firmen auf den Markt, stets auf der Suche nach guten Renditen während der langen Niedrigzinsphase. Bei nun wieder steigenden Zinsen könnte das Interesse der Investmentgesellschaften an Musikrechten allerdings wieder schwinden. 


Geschätzt wird der Wert der Rechte an Songs wie "Another brick in the wall" oder "Wish you were here" auf rund 500 Millionen US-Dollar. Das 1973 veröffentlichte Album "Dark side of the moon" ist das weltweit am drittbesten verkaufte Album aller Zeiten.



Waters teilte nach einem verfälschten CNN - Bericht mit, Zitat: "dass Er sich niemals verkaufen werde". „Es ist egal, wie sehr sie mein CNN-Interview zusammenschneiden um mich als Arsch dastehen lassen. 


"Ich werde mich nicht verkaufen“, gab Waters bekannt. Gemeinsam würde man „für immer“ auf der „kleinen Plattform“ für Menschenrechte stehen. 


Dennoch, an BMG sind bereits einige Rechte veräußert worden,... genaue Beträge sind jedoch öffentlich nicht genannt worden. Es ist gut, dass Blackstone keine Rechte erhalten wird. Roger ist kein Antisemit, wie vielfach tituliert wird. Er kämpft gegen die Versklaver & gegen deren multinationale Konzerne für Menschenrechte.








und umgekehrt

betriebsneutrale Kündigungen
= Vorruhestand mit entsprechenden Renteneinbußen
Bildungskommunikation
= Markenwerbung an Bildungseinrichtungen durch Sponsoring
Eingriffskräfte/Einsatzkräfte
= Angriffsarmee
Einsatzlage
= Krieg (in Afghanistan)
Eliteförderung
= Bildungsabbau
Entsorgungspark
= Mülldeponie
Flexibilität, Deregulierung
= Aufgabe sicherer Arbeitsverhältnisse
der suggerierte „Befreiungsschlag“ nützt nur den Unternehmern bzw. den Renditenehmern
freie Marktwirtschaft= Großkonzerndiktatur bzw. Börsendiktatur
Fortbildung= Werbe- veranstaltung, bei Jobcentern statistikorientiert
z.B. von Pharmaunternehmen, bei Friseurprodukten etc.
Friedensoperation, Friedensmission= Krieg
Frontex=Militär(kein Reinigungsmittel)
global Governance= antidemokratische zentrale Weltregierung
Grenzschutzagentur=Militär zur Flüchtlingsabwehrz.B. Frontex
harmonisieren= gleichschaltenz.B. im Zuge der europäischen Harmonisierung…
humanitäre Intervention= Krieg bzw. Ressourcensicherung
LiquidierungHinrichtung ohne Prüfung von Schuld
Militärschlag= Angriffskrieg
Mission= Militäreinsatz
mutiger Sozialplan= Stellenabbau
Politikberater= Lobbyist
Rebellenhochburg= legales Kriegszielz.B. die dicht
bevölkerte Stadt Falluja
Reform


Bildungsreform

Gesundheitsreform

EU-Reformvertrag

Sozialabbau
= Bildungsabbau
= Versicherungs- schutzabbau, Privatisierung
= Abbau demokratischer Grundrechte
z.B. Aufhebung der Gewaltenteilung und Aufrüstungsverpflichtung
robuster Stabilisierungseinsatz mit Kampfhandlungen= verdeckte Kriegs - 
führung 
= hunanitäre Einsätze

systemrelevant
= mehr wertsog. „Rettungsschirme“ wofür? (Banken vs. Menschen)
Verfassungsschutz= (Inlands-) Geheimdienst
umstrittene Verhörmethoden= Folter
technische Überprüfung= Zugausfall wegen Schaden bzw. Mangel,
Verantwortung in der Welt= Krieg und Kontrolle
Verschlankung, Abwicklung, mutiger Sozialplan= Stellenabbau
Wirtschaftsflüchtlinge= Globalisierungsopfereigentlich also ein Politikum



Zu den wichtigsten Songs: 

Bedeutung von "Us and Them" von Pink Floyd ( Musik: Rich Wright, Text: Waters )


"Us and Them" von Pink Floyd aus ihrem Album: The Dark Side of the Moon. Der Song handelt von der Spaltung der Gesellschaft zwischen denen mit Privilegien und Macht ("Us") und denen ohne ("Them"). Der Text zeigt, wie beide Gruppen ihr eigenes Leben führen und wie schmerzhaft es ist, in einer durch Status und Reichtum geteilten Welt zu leben. Das Lied macht auch darauf aufmerksam, dass beide Seiten Opfer dieser Kluft sind, und drückt sein Mitgefühl für die Menschen auf beiden Seiten der Kluft aus. 



Letztlich ist es ein "Klagelied" über die Unfähigkeit der Menschheit, zusammenzukommen & die Grenzen des eigenen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Kontextes zu überwinden.


Fortsetzung folgt - to be continued - soon.